Anaphorese

Zur Beschichtung wird das Verfahren der elektrophoretischen Abscheidung eingesetzt, bei dem die Werkstücke in ein elektrisch leitfähiges, wasserbasiertes Lackbad getaucht werden.


Beschreibung des Verfahrens

Zwischen dem Werkstück und der Gegenelektrode wird eine Potenzialdifferenz erzeugt, indem das Werkstück mit dem Pluspol (Anode, daher der Begriff Anaphorese) und die Gegenelektrode mit dem Minuspol (Kathode) verbunden werden. Durch die Potentialdifferenz wandern die schwebenden Lackpartikel von der Kathode zur Anode und lagern sich praktisch auf der gesamten Oberfläche des eingetauchten Werkstücks gleichmäßig ab. Der Vorgang im kontinuierlich umgewälzten Bad dauert nur wenige Minuten. Nach dem Abtropfen wird der Lack im Wärmeofen bei einer Temperatur von unter 120°C polymerisiert.

  • Aussehen: Grau BAC 707
  • Dicke: 4 bis 30 µm
  • Oberflächengüte: Kein Einfluss auf die Rauigkeit
  • Minderung der Ermüdungsbeständigkeit: Kein oder geringfügiger Einfluss, auf jeden Fall geringer als bei CAA, SAA (dünn) oder TSA.

Substrate

Alle leitfähigen Werkstoffe (Titanlegierungen, Aluminiumlegierungen, Inconel, rostfreie Stähle...) und für alle Verarbeitungsverfahren geeignet.

Anwendungen

  • Korrosionsbeständigkeit.
  • Haftgrund für Lackierungen.
  • Vereinfachtes Schutzkonzept für Flugzeuge (3-in-1-Verfahren)
  • Abdeckung vor dem Hartanodisieren.

Betroffene Bereiche: Luftfahrt, Raumfahrt, Automobilindustrie, Eisenbahntechnik …

Auswahlkriterien - Einschränkungen

Angesichts der für die Hartanodisation typischen großen Schichtdicken müssen die Maßänderungen der Bauteile unter Umständen berücksichtigt werden. Zur Wiederherstellung der gewünschten Oberflächengüte ist ein Nachschleifen der Oxidschicht nach dem Anodisieren teilweise unvermeidlich.

Auswirkungen auf die Umwelt

Der verwendete Lack besteht überwiegend aus Wasser (80 %) und enthält weniger als 5 % organische Lösungsmittel. Das Verfahren setzt daher keine ATEX-Zone voraus.

Es kommen weder Schwermetalle noch chlorhaltige Lösungsmittel zum Einsatz, der Anteil an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) ist beschränkt

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Nachhaltigkeit des Verfahrens in keiner Weise in Frage gestellt.

Normen und Referenzsysteme

EN-Norm wird derzeit erstellt und validiert